Autor: Jürgen Reske

Tür20

„Wenn ich an Weihnachten denke, fällt mir der Satz ein: „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst!“ Die positive Zuwendung zum Nächsten, ja zu Allem, was lebt, erscheint mir für uns Menschen als wichtigste Lebens- und auch Überlebensgrundlage. Denn sie kann Ausgangspunkt für die Transformation zu einem wirklich zukunftsfähigen Wirtschaften und Leben sein.

Tür19

„Wenn ich an Weihnachten denke, dann erinnere ich mich an meine Kindheit und an das schöne Fest inmitten meiner Familie. Zugleich liebe ich das jährliche Weihnachtsbaum schmücken, Geschenke einpacken, Plätzchen backen und Weihnachtsfilme schauen. Auch wenn dieses Jahr alles anders ist, bleiben diese Traditionen.“  

Tür17

„Wenn ich an Weihnachten denke, dann wird mir klar, wie anders es dieses Jahr sein wird: kein selbstverständliches Feiern mehr wie bisher im großen Kreis von Familie, Verwandten und Freunden. Niemals hätte ich mir das noch vor einem Jahr vorstellen können… Das macht mir bewusst, wie schnell sich vieles im Leben ändern kann, Situationen entstehen, mit denen wir nie gerechnet haben. Aber die Botschaft von Weihnachten bedeutet für mich auch: darauf vertrauen, dass wir mit Solidarität, Geduld und einem Blick auf das wirklich Wesentliche trotzdem ein wunderbares Fest feiern können.“

Tür16

„Wenn ich an Weihnachten denke, dann denke ich ans Christkind. Und in diesem Jahr wünsche ich mir ganz besonders, dass wir bald wieder ins Theater, ins Kino, ins Konzert, ins Museum, gehen können.“